Donnerstag, 30. März 2017

Was ist neu am Lehrplan 21?

Erstmals wird mit dem Lehrplan 21 ein Lehrplan für die gesamte Deutschschweiz erarbeitet. Frühere Zusammenarbeitsprojekte beschränkten sich auf einzelne Regionen oder einzelne Stufen. Zudem gab es informelle Zusammenarbeitsprojekte der Lehrplanverantwortlichen in den Kantonen.

Im neuen Lehrplan wird der Bildungsauftrag an die Schulen kompetenzorientiert beschrieben. Es wird beschrieben, was alle Schülerinnen und Schüler wissen und können sollen. Der Lehrplan 21 zeigt, wie die einzelnen Kompetenzen über die ganze Volksschulzeit aufgebaut werden. Er legt Grundansprüche fest und formuliert weiterführende Kompetenzstufen. Die Grundansprüche in den Fachbereichen Mathematik, Fremdsprachen, Hochdeutsch und Naturwissenschaften orientieren sich an den Grundkompetenzen (nationale Bildungsstandards). Mit Kompetenzen sind, stark vereinfacht gesagt, Fertigkeiten und Fähigkeiten beschrieben, die es ermöglichen, Probleme und Aufgabenstellungen zu bewältigen, um selbstbestimmt am beruflichen und gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Statt einer Auflistung von Inhalten und Themen sind im neuen Lehrplan über 4000 Kompetenzen zusammengestellt.

Wann wird der Lehrplan 21 eingeführt?
Die Einführung des Lehrplans 21 erfolgt in den Kantonen zu unterschiedlichen Zeitpunkten. Im Kanton Zürich hat der Bildungsrat von April bis September 2016 den neuen Lehrplan für die Volksschule des Kantons Zürich mit Lektionentafel in eine Vernehmlassung gegeben. Die Vernehmlassung ist ausgewertet und im Frühling 2017 wird der Bildungsrat den Zürcher Lehrplan 21 sowie die Lektionentafel erlassen. Die Einführung erfolgt dann in zwei Etappen: Im Schuljahr 2018/19 tritt der Lehrplan auf der Kindergarten- und der Primarstufe bis zur 5. Klasse in Kraft; im Schuljahr 2019/20 in der 6. Klasse und auf der Sekundarstufe I.

Die Schule nimmt ihren gewohnten Gang
Für Eltern und ihre schulpflichtigen Kinder nimmt die Schule ihren gewohnten Gang. Lehrerinnen und Lehrer richten ihren Unterricht weiterhin nach dem geltenden Lehrplan aus. Es ist sichergestellt, dass sie sich seriös auf die Einführung des neuen Lehrplans vorbereiten können: durch die etappierte Einführung sowie die Vorbereitungsphase für die Schulen. Mit der Einführung des neuen Lehrplans werden die Schule und der Unterricht nicht von Grund auf neu erfunden. Der Lehrplan soll als Impuls für die lokale Unterrichtsentwicklung genutzt werden: Wissen und Können sollen sich künftig weniger an einem abstrakten Schulstoff orientieren, sondern an einem "Sich-Bewähren im Leben".

Zahlreiche weitere Infos finden Sie auf dem Internet:

www.lehrplan.ch

www.vsa.zh.ch

www.srf.ch (Lehrplan 21: einfach erklärt)